Historische deutsche Flussgold-Dukaten: Bilddokumentation

R h e i n – Golddukaten

Markgraf Karl Friedrich von Baden (1738–1811), ab 1806 Großherzog von Baden


Rheingold-Dukat von 1765, 3,46 Gramm, Durchmesser ca. 21 mm, 23 Karat 8 Grän fein.
Erste badische Münze, deren Gepräge auf die Verwendung von Rheingold hinweist.
Es wurden Stücke als Markgraf und als Großherzog geprägt. Insgesamt 3.928 Stücke.

Großherzog Karl Friedrich von Baden (Markgraf von 1738 bis 1811, ab 1806 Großherzog)


Rheingold-Dukat von 1807, 3,6 Gramm, ca. 22 mm Durchmesser, 22,5 Karat fein

Großherzog Leopold von Baden (1830–1852)


Rheingold-Dukat von 1833, ca. 3,6 Gramm, Durchmesser 21 mm, 22 Karat 6 Grän fein.
In jedem Jahr der 22-jährigen Regierungszeit wurden Rheingold-Dukaten geprägt. Insgesamt 42.942 Stücke.

Großherzog Friedrich I von Baden (1852–1907, Regierungsjahre 1852 bis 1856 als Prinzregent)


Rheingold-Dukat von 1854 (Prinzregenten-Dukat), 3,7 Gramm, 22 Karat 6 Grän fein. Insgesamt wurden 1.820 Stücke geprägt.

Kurfürst und Erzbischof Emmerich Joseph von Breidbach zu Bürresheim


Rheingolddukat von 1772
VS: Brustbild m. Allongeperücke, Hermelinmantel , EM JOS D G A EP M S R I P G A C P EL E W
= Emmerich Joseph, von Gottes Gnaden Erzbischof von Mainz, des Hl. Röm. Reiches Erzkanzler für Deutschland, Kurfürst, Bischof von Worms

Kurfürst Karl I Ludwig von der Pfalz (1648–1680)

Erster Halber Rheingold-Dukat von 1674, 1,75 Gramm, 17 mm Durchmesser
*Erste Münze mit dem Hinweis auf die Art des vermünzten Goldes. (EX.A.RH)
(Ex auro rheni – aus Gold des Rheines)*

Kurfürst Karl Philipp von der Pfalz (1716–1742)


Rheingold-Dukat von 1740/42, 3,3 – 3,5 Gramm, 22 mm. Keine Angabe des Prägejahres.
Rv-Umschriften: FULGENT SIC LITTORA RHENI (Es strahlen so die Ufer des Rheines)
DVCATUS. AURI / RHENANI (Rheingold-Dukat)

Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz (1742–1777), von 1777 bis 1799 Kurfürst von Pfalz-Bayern


Rheingold-Dukat von 1764, 3,5 Gramm, 21/22 mm, 23 Karat 8 Grän fein.
Rv-Umschriften: SIC FULGENT LITTORA RHENI (So strahlen die Ufer des Rheines)
AD. NORM. CONV (ad normam conventionis – Bestätigung, dass die Prägungen vereinbarungsgemäß mit affiniertem Rheingold / 23 Karat, 8 Grän hergestellt wurden.)

Kurfürst Maximilian IV Joseph von Pfalz-Bayern (1799 –1806), von 1806 bis 1825 erster König von Bayern/Pfalz als Maximilian I Joseph


Rheingold-Dukat von 1821, 3,5 bis 3,6 Gramm, 21 mm
Die früher geprägte RV-Seite mit der Ansicht des Mannheimer Schlosses, Rhein und Goldwäscher-Szene im Vordergrund wurde gegen eine Ansicht von Speyer mit dem Speyrer Dom ausgetauscht.

König Ludwig I von Bayern (1825–1848)


Rheingold-Dukat von 1842, 3,5 – 3,6 Gramm, 21 mm Durchmesser

König Maximilian II Josef von Bayern (1848–1864)


Rheingold-Dukat von 1850

Nach 1864 wurden keine Rheingold-Dukaten mehr geprägt, da die Goldwäscherei am Rhein nach der Rhein-Korrektur durch Tulla völlig zum Erliegen gekommen war.

D o n a u – Golddukaten

Kurfürst Maximilian III. Josef von Bayern, 1745 bis 1777


Donaugolddukat von 1756

Kurfürst Karl II Theodor von Bayern, 1777 bis 1799


Donaugolddukat von 1780

König Maximilian I. Joseph von Bayern, 1806 bis 1825


Donaugolddukat von 1821, 3,48 g

König Ludwig I von Bayern, 1825 bis 1848


Donaugolddukat von 1830

I s a r – Golddukaten

Kurfürst Maximilian III. Josef von Bayern, 1745 – 1777


Isargolddukat von 1760, München, 3,49 g

AV: Geharnischtes Brustbild r. mit umgelegtem Hermelinmantel, Ordensband und Kette des Ordens vom Goldenen Vlies
RV: Flussgott entleert mit beiden Händen eine Wasserurne, darunter das bayrische Wappen, im Hintergrund Stadtansicht von München mit der Frauenkirche.

Kurfürst Karl II Theodor, 1777 bis 1799


Isargolddukat 1780 München 3,48 g

König Maximilian I Joseph, 1806 bis 1825


Isargolddukat von 1821, 3,43 g

König Ludwig I von Bayern, 1825 bis 1848


Isargolddukat von 1830, 3,48 g

I n n – Golddukaten

Kurfürst Maximilian III. Josef von Bayern, 1745 bis 1777


Inngolddukat von 1762, München, 3,48 g
V: Brustbild n. re, D.G.MAX.IOS U. – . B.D.S.R.I.A.&….
RV: lagernder Flussgott, hält bayrisches Wappen in der Hand, EX AURO OENI.

Kurfürst Karl II. Theodor von Bayern, 1777 bis 1799


Inngolddukat von 1780, München, 3,5 g
AV: Brustbild n. re., CAR .THEODOR .D.G.C.P.R.V.B.D.S.R.I.A. & EL.D.I.C.&M.
RV: lagernder Flussgott, der in der Hand das bayrische Wappen hält. EX AURO OENI

König Maximilian I Joseph, 1806 bis 1825


Inngolddukat von 1821, 3,48 g

König Ludwig I von Bayern (1825 bis 1848)


Inngolddukat von 1830

E d e r – Golddukat

Landgraf Friedrich II von Hessen-Kassel (1760 bis 1785)


Edergolddukat von 1775, Kassel, 3,47 g, 405 Stücke geprägt
AV: Geharnischtes Brustbild r. mit umgelegtem Mantel
RV: Flußlandschaft an der Eder mit der Altenburg im Hintergrund, im Vordergrund r. lagert der Flußgott nach l. im Schilf mit Quellurne und dem hessischen Löwenschild. SIC. FULG.LITORA.ADRANAE.AURI.FLVAE